Es ist Heilig Abend. Draußen rieselt leise der Schnee. Die Glöckchen klingelingelingen und irgendwo ist ein Ros’ entsprungen. Und zu allem Glück wartet der zweite Podcast-Teil des Weihnachtsspezials auf euch. Wieviel besser kann der Tag wohl noch werden? 🙂

Auch in Teil 2 plaudern Kai (Kawie), Flo, Benni (Vampiro), Patrick (MajorPanno) und Alex (Sothi) emsig und ausufernd über ihre Plätze 3 bis 1.

Gewinnspiel!

Und weil heut’ scho’ Weihnachten ist, haben wir uns überlegt, noch einen drauf zu legen: Wir veranstalten ein Gewinnspiel, das allerdings an ein kleines Quiz gekoppelt ist. Wer die richtige Antwort auf die beiden folgenden Fragen per Mail an ws2021 (at ) levelattack (punkt) de schickt (Betreff “Weihnachtsspezial 2021“), erhält die Chance auf ganze 3 Monate Gamepass Ultimate. Das bietet sich in unseren Augen ziemlich gut an, da (Achtung Spoiler!) ein nicht unerheblicher Teil der genannten Spiele in eben jenem Gamepass zu finden ist und ihr so die Möglichkeit bekommt, unsere super-tollen Spieletipps auf PC, Konsole oder per Cloud einfach nachzuspielen 🙂

Jetzt zu den Fragen:

  1. Was ist Kais Enttäuschung 2021?
  2. Welches Spiel hat Benni für 2021 auf Platz 1 gewählt?

Einsendeschluss ist der 31.12.2021. Verlost wird unter allen Einsendern (mit richtigen Antworten ;). Der Gewinner kriegt den Code per E-Mail mitgeteilt. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Wir möchten diesen Podcast außerdem nutzen, um uns für die vielen Jahre der Treue und Zuneigung zu bedanken. Wir versprechen euch auch für 2022 sehr unregelmäßig und ganz sicher auch nicht hochprofessionell, aber dafür mit sehr viel Liebe und Herzblut Podcasts über alle mögliche Nerd-Themen zu produzieren — eine ganze Spielwiese voller Spaß, sozusagen.

Wir wünschen euch ein ganz tolles und gesegnetes Weihnachtsfest 2021, einen guten Rutsch ins neue Jahr und bitte bleibt gesund!

Euer Sothi

Weihnachtsspezial 2021
Weihnachtsspezial 2021

Terminplan:

Und damit beginnen wir wie in unserem Blogeintrag angekündigt mit Teil 1 des wunderbares Weihnachtsspezial 2021. Kai (Kawie), Flo, Benni (Vampiro), Patrick (MajorPanno) und Alex (Sothi) plaudern emsig und ausufernd über ihre Enttäuschung 2021, sowie über die Plätze 5 bis 4.

In Teil 2 folgen dann die Treppchen-Platzierungen 3 bis 1, sowie ein kleines, großes Gewinnspiel Doch jetzt erstmal viel Freude mit Teil 1.

Quellen / Links:

Die 80er Jahre waren ein Sammelbecken an kultiger Popkultur: Ob Musik, Mode, Film, Nerdstuff oder Gaming: Vieles davon hat im Rückblick durch die neonfarbene Brille ein besonderen Platz im Herzen jener, die Teil dieses besonderen Jahrzehnts sein durften.

Muskelprotze im Kinderzimmer

Ein Phänomen, das in den Kinderzimmern jener Zeit einen besonders hohen Stellenwert genoss, war eine Toyline namens Masters of the Universe. Ursprünglich vom Barbie-Erfinder Mattel erdacht, um den verpatzten Star Wars-Deal wenigstens im Ansatz zu kompensieren, avancierten die Figuren um He-Man, Skeletor und Co. bald zu dem erfolgreichsten Spielzeug der damaligen Zeit — auch deshalb, weil sie von begleitenden Medien flankiert wurden, die die Charaktere erklärten und sie in einen sinnvollen Kontext setzten.

An der Speerspitze dieser Entwicklung standen die Zeichentrick-Episoden der Cartoon-Spezialisten Filmation, die ihre Version der Masters of the Universe ab 1983 regelmäßig über die heimischen Bildschirme flimmern ließ. Wenngleich nicht unumstritten in Sachen Qualität, fügte He-Man and the Masters of the Universe dem Franchise wichtige Aspekte hinzu – allen voran Prinz Adams ikonische Verwandlungsszene zu He-Man (“I have the power!“).

Als die Toyline schließlich ihr Ende fand, wurde es lange Zeit still um die MOTUs. Ein Neustart in den 2000er-Jahren muss im Rückblick leider als gescheitert angesehen werden, auch wenn die begleitende Zeichentrickserie eine absolute Bereicherung zum Franchise darstellt. Tragisch und ungerecht für die Macher, dass der (landläufig genannte) 200x-Cartoon in der öffentlichen Wahrnehmung kaum eine Rolle spielt.

Revelation — ein Offenbarungseid?

Und nun, 20 Jahre später, der erneute Versuch eines Revivals, der da auf den Namen Masters of the Universe Revelation hört, von Mattel und Netflix in Auftrag gegeben und von Kevin Smith produziert wurde. Eine Offenbarung also — ob für die Charaktere im Plot oder für die Zuschauer vor den Flachbildschirmen — das bleibt vorerst offen, denn Teil 1 der ersten Staffel besteht aus mageren fünf Folgen, deren Länge jeweils kaum über die 25 Minuten hinaus geht. Das sorgt sorgt natürlich für Unmut im monatelang angeheizten Hype-Train. Aber wenn’s nur das wäre, dann wäre die MOTU-Welt vermutlich in Ordnung. Ist sie aber nicht, wie uns die Average Audience Score von rottentomatoes.com (aktuell 37%) wissen lässt. Doch was bringt Zuschauer und Fans so auf die Palme? Und sind die Kritikpunkte gerechtfertigt? Und wie kann es dann sein, dass professionelle Kritiker die Seite zeitgleich als überaus gelungen abfeiern?

Detailanalysen

Diesen und vielen anderen Fragen stellen sich unsere beiden MOTU-Experten im SWP-Team: Kai und Alex. Fachmännisch und kritisch sezieren sie jede Folge und so manches Detail. Referenzieren wissend auf andere MOTU-Quellen und decken versteckte Eastereggs und Querverbindungen auf. Zu welchem Fazit die beiden die Beiden schließlich kommen ist ebenso Teil der 49. SWP-Folge, wie das Versprechen, beizeiten auch eine MOTU Revelation – Teil 2-Episode zu produzieren. Anders ausgedrückt: Ihr bekommt hier die vielleicht umfangreichste MOTU Revelation-Analyse im deutschsprachigen Raum. Und nun viel Spaß mit diesem mehr als 3-stündigen Podcast!

Quellen / Links:

TIMELINE:

00:01:10 Einführung und Allgemeines zu MOTU Revelation
00:37:36 Folge 1 Zusammenfassung / Einschätzungen
01:13:40 Folge 2 Zusammenfassung / Einschätzungen
01:41:55 Folge 3 Zusammenfassung / Einschätzungen
02:08:55 Folge 4 Zusammenfassung / Einschätzungen
02:26:58 Folge 5 Zusammenfassung / Einschätzungen
02:58:42 Unser Gesamt-Fazit zu Revelation

 

Es ist MCU-Zeit im Nanocast. Mit einem neuen Film. Endlich!

Flo und Alex waren kürzlich in Black Widow (also im Kino!, nicht via Disney+), der nach langer Pandemie-Pause die lang ersehnte MCU Phase 4 eröffnete. Große Fragen waren zu klären: Was ist der Rote Raum den nun genau? Was hat es mit dem Taskmaster auf sich? Wie lief das damals in Budapes(ch)t ab? Und vor allem: wer wird die neue Black Widow?

Beide hatten, soviel kann man wohl im Vorfeld verraten, keine große Erwartungen an Scarlett Ingrid Johanssons letzten großen Auftritt im MCU-Universum. Die Frage ist nur: Wurden Ihre Erwartungen bestätigt?

Quellen / Links:

Der Nanocast ist eine kleine Subserie des Spielwiese Podcasts. Meist plaudern Alex und Flo mit Pfeife, Fluppe und einem guten Wein über Themen, die Ihnen grade auf dem Pelz brennen. Und das Nano im Cast deshalb, weil wir es kurz halten wollen: 20-30 Minuten – kurz, knackig und vor allem: gediegen soll es sein.

Eine Ära geht zu Ende. Nach 15 Jahren ist Schluss mit der Serie Supernatural.

Kai und Patrick schwärmen so sehr, dass dieser Podcast lange geworden ist. Zu lange für einen Nanocast. Daher bekommt ihr nun die volle Packung, frei nach dem Motto „saving people, hunting things“ zu hören.

Die beiden Podcaster möchten die Serie auch einem jungfräulichen Publikum schmackhaft machen, daher ist der Podcast größtenteils spoilerfrei geworden. Natürlich werden Nebencharaktere, der typische Verlauf der „Monster of the week“-Folgen sowie grobe Handlungsabläufe angesprochen. Gegen Ende gibt es eine Spoilerwarnung, bevor sie noch auf einen Twist in der finalen Staffel sowie auf das eigentliche Ende (das übrigens tatsächlich ein Epilog ist) eingehen.

Zunächst nur auf 5 Staffeln ausgelegt

Der Plan der Macher von Supernatural war nie, eine so lange Serie zu produzieren. Vielmehr war sie damals auf 5 Staffeln ausgelegt. Die Reise der beiden Brüder Sam und Dean Winchester (der Namen ist Programm) wird als Road-Movie in Serie dargestellt. Die Suche nach ihrem Vater führt die beiden mit einem Chevrolet Impala zu den Klängen von härterem Gitarrenrock durch ganz Amerika. Unterwegs müssen sie sich ständig neuen Monstern stellen und immer neue Vorgehensweisen entwickeln, wie sie diese am besten bekämpfen. Dämonen gesellen sich im weiteren Verlauf der Geschichte hinzu, und später natürlich auch Engel. Doch in der Welt von Supernatural gibt es nicht immer ein klares Gut oder ein klares Böses und so müssen Sam und Dean immer wieder abwägen, wem sie in dieser düsteren Welt vertrauen können und überschreiten oft auch selbst Grenzen. Am Ende von Staffel 5 geht es, wie soll es auch anders sein, um die Rettung der Welt.

Der Erfolg gibt viele Gründe zum Weitermachen

Nach Staffel 5 war die Serie viel zu erfolgreich, um sie zu beenden. Daher führten die Macher die Serie fort, bauten neue Charaktere sowie weitere Handlungsstränge ein. Es gibt im späteren Verlauf sogar eine Art Hauptquartier für die Jäger, sodass die Serie ihren typischen Road-Movie-Charakter etwas verliert. Dennoch bleibt es spannend genug, um dem Verlauf weiter zu folgen, herrliche Einzelepisoden, wie zum Beispiel ein Crossover mit „Scooby Doo“, garnieren diesen gekonnt. Der epische Konflikt zwischen Himmel und Hölle sowie bekannte Figuren aus allen möglichen Mythen und Sagen werden weiterhin sehr gut eingesetzt.

Ein Ende während einer (tatsächlichen) Pandemie

Nach 15 Staffeln wurde dann ein Finale geplant. Leider gab es in der „echten“ Welt nun eine Pandemie, durch die die Dreharbeiten der finalen letzten Folgen verschoben werden musste. Unter Pandemie-Bedingungen wurden diese dann zu Ende gedreht, was beim Schauen der Folgen aber nur dann auffällt, wenn man es genau beobachtet. So konnte das würdige Ende noch gezeigt werden, welches Kai und Patrick mit gemischten Gefühlen aufnahmen und im Spoilerteil darüber berichten. Eines sei dennoch erwähnt: Die beiden Hauptdarsteller Jensen Ackles und Jared Padalecki durften den ikonischen Chevrolet Impala behalten und fahren vielleicht gerade zu diesen Zeiten damit durch Amerika. In diesem Sinne wünschen wir euch viel Spaß mit dem Podcast.

„Join the hunt!“

Quellen / Links:

Hatten wir in SWP #45 noch von einem kleinen Ausblick auf die Switch-Version gesprochen, hat sich das Portierungsprojekt inzwischen zu einer Release-Version gemausert: Battle Brothers für Nintendo Switch ist seit dem 11.03.2021 offiziell im Nintendo eShop für rund 28 Euro erhältlich. Grund genug für uns, dem Spiel nochmals einen Besuch abzustatten und insbesondere die sensiblen Stellen der Portierung (Steuerung, Bildschirmgröße) unter die Lupe zu nehmen.

Darüber hinaus fröhnen wir einer weitere Tradition (?) des SWP, die grundsätzlich besagt: Machst du einen Podcast über Battle Brothers, so darf das obligatorische Interview mit Overhype Studios-Mitgründer Jan Taaks nicht fehlen. Und so hat sich auch dieses Mal unser Battle Brothers-Experte Benni (aka Vampiro) dazu bereits erklärt, die kleinen Details aus Jan herauszukitzeln: Wie schwer war die Portierung? Was hat es mit Ukiyo Publishing auf sich? Wie waren die Erwartungen an die Verkaufszahlen, wie zufrieden sind die Overhypes mit dem Port und was ist das geheime Projekt, an dem grade gearbeitet wird? (Spoiler: Letzteres wurde uns leider nicht verraten).

Der Podcast unterteilt sich in drei Abschnitte. Im ersten Abschnitt führen wir euch in wenig in das Thema ein, danach folgt das Interview. Und im Nachgang gehen wir nochmal im Detail auf das Interview ein. Die entsprechenden Timecodes findet ihr in der Timeline.

Quellen / Links:

TIMELINE:

00:00:42 Einstieg ins Thema Battle Brothers
00:06:32 Interview mit Jan Taaks (Overhype Studios)
00:43:02 Inhaltliche Vertiefung zu den Erweiterungen

Cloud-Gaming ist auf dem Vormarsch: Egal ob Sonys PS Now, die Gamepass-Xcloud von Microsoft oder der Geforce NOW-Ansatz von nVidia — alle Anbieter hoffen, dass das Spiel in der Wolke die nächste Revolution im Gaming-Markt ist und jeder möchte sein Stück vom Kuchen abhaben.

Google will mitspielen

Und dann kam Anfang 2020 auch noch der Internet-Übervater Google mit seinem Stevia Stadia dazu. Mit großen TamTam und vielen blumigen Versprechungen (bis zu 8k / 120 fps) angekündigt, rieben sich schon zu Anfang Experten und Laien ob des seltsamen Geschäftsmodells verwundert die Augen: Ein nicht übermäßig günstiges Abo im Monat bezahlen und dann trotzdem alle Spiele (bis auf ein paar Inklusiv-Spiele in Stadia Pro) zusätzlich im Stadia-Shop kaufen? Doch sei’s drum: Genug geile Exklusiv-Titel (und eine reibungslose Technik) vorausgesetzt, hätte selbst aus diesem verkorksten Ansatz etwas werden können. Und hatte Google nicht genau dafür die Stadia Gaming Studios (Stadia Games & Entertainment) ins Leben gerufen, flankiert von Branchengrößen wie Jade Raymond und Phil Harrison?

Stadias Zukunft — eher ungewiss

Doch Google wäre offenbar nicht Google, würde man nicht seinem bisherigen Motto treu bleiben und eigene Produkte aus heiterem Himmel einstampfen. Und genau das ist passiert: Wie man der jüngsten Nachrichtenlage entnehmen kann, ist Stadia Games & Entertainment bereits Geschichte — noch bevor irgendetwas Produktives je das Licht der Welt hätte erblicken können.

Und auch wenn Google nicht müde wird, zu betonen, dass ja nicht Stadia selbst, sondern eben nur die Spieleentwicklung eingestellt wurde und man sich nun auf die Technik konzentriert, so stellt sich doch die Frage: Ohne Exklusivtitel, kombiniert mit Stadias grottigem Geschäftsmodell kombiniert mit Googles Skepsis gegenüber dem eigenen Produkt kombiniert mit dieser “Macht keinen Spaß mehr, schmeiß ich weg”-Mentalität, die Google sehr schnell an den Tag legt: Wer soll sich da noch Stadia holen? Wer soll an das Produkt noch glauben, wenn es nicht mal mehr der Hersteller tut?

All’ diese Fragen, dieser schiere Irrsinn, der sich hier herauskristallisiert, treibt Alex und Flo vor die Mikrofone, um in Nanocast #25 verbal zu klären, was das alles für Stadia aus unserer Sicht bedeutet und wie der Cloud-Dienst im Vergleich zu den restlichen Konkurrenten im Feld aufgestellt ist.

Quellen / Links:

Der Nanocast ist eine kleine Subserie des Spielwiese Podcasts. Meist plaudern Alex und Flo mit Pfeife, Fluppe und einem guten Wein über Themen, die Ihnen grade auf dem Pelz brennen. Und das Nano im Cast deshalb, weil wir es kurz halten wollen: 20-30 Minuten – kurz, knackig und vor allem: gediegen soll es sein.

Weihnachtsspezial 2020

Terminplan:

Es ist Heilig Abend. Draußen rieselt leise der Schnee. Die Glöckchen klingelingelingen und irgendwo ist ein Ros’ entsprungen. Und zu allem Glück wartet der zweite Podcast-Teil des Weihnachtsspezials auf euch. Wieviel besser kann der Tag wohl noch werden? 🙂

Auch in Teil 2 plaudern Kai (Kawie), Flo, Ralf (DarkVamp), Benni (Vampiro), Patrick (MajorPanno) und Alex (Sothi) emsig und ausufernd über ihre Plätze 2 bis 1. Außerdem geben Sie Ihre Enttäuschung 2020 zum Besten.

Wer den Podcast nicht bis zum Ende durch hören möchte, der möge sich folgende Liste (in Spoilertags) reinziehen. Alle anderen lauschen einfach unseren lieblichen Stimmen 🙂

Wir möchten diesen Podcast außerdem nutzen, um uns für die vielen Jahre der Treue und Zuneigung zu bedanken. Wir versprechen euch auch für 2021 sehr unregelmäßig und ganz sicher auch nicht hochprofessionell, aber dafür mit sehr viel Liebe und Herzblut Podcasts über alle mögliche Nerd-Themen zu produzieren — eine ganze Spielwiese voller Spaß, sozusagen.

Wir wünschen euch ein ganz tolles und gesegntes Weihnachtsfest 2020, einen guten Rutsch ins neue Jahr und bitte bleibt gesund!

Euer Sothi und das ganze SWP-Team

Ralf

1 Star Wars Jedi: Fallen Order

2 Gears 5

Enttäuschung: Hardware-Verfügbarkeit

Flo

1 Doom Eternal

2 Half Life: Alyx

Enttäuschung: Astral Chain

Kai

1 Hades

2 Monster Train

Enttäuschung: Cyberpunk 2077

Patrick

1 Final Fantasy 14 Online

2 Fire Emblem: Three Houses

Enttäuschung: Open World

Alex

1 Dead Cells

2 Kingdom Two Crowns

Enttäuschung: Rogue Legacy 2

Vampiro

1 Gamepass

2 Battle Brothers: Blazing Deserts

Enttäuschung: Assassins Creed: Valhalla

 

Quellen / Links:

Weihnachtsspezial 2020

Terminplan:

Und damit beginnen wir wie in unserem Blogeintrag angekündigt mit Teil 1 des wunderbares Weihnachtsspezial 2020.

Kai (Kawie), Flo, Ralf (DarkVamp), Benni (Vampiro), Patrick (MajorPanno) und Alex (Sothi) plaudern emsig und ausufernd über ihre Plätze 5 bis 3.

Wer den Podcast nicht bis zum Ende durch hören möchte, der möge sich folgende Liste (in Spoilertags) reinziehen. Alle anderen lauschen einfach unseren lieblichen Stimmen 🙂

Ralf

3 Leisure Suit Larry: Wet Dreams Dry Twice

4 Haven

5 Far Cry 5

Flo

3 Among Us

4 Wreckfest

5 Star Wars: Squadrons

Kai

3 Factorio

4 Satisfactory

5 Ring Fit Adventure

Patrick

3 Last of Us 2

4 Herr der Ringe Online

5 Cyberpunk 2077

Alex

3 Overcooked

4 Lego / Klemmbausteine

5 Warcraft 3 Reforged

Vampiro

3 Rimworld

4 Paradox

5 Steel Division 2

In Teil 2 folgen dann die Platzierungen 2 bis 1, sowie die große Enttäuschung 2020. Doch jetzt erstmal viel Freude mit Teil 1.

Quellen / Links:

The Last of Us 2 belegt mit einem Metascore von 93 den zweiten Rang der best-gewertesten Spiele im Jahr 2020 und gehört sicherlich zu den Höhepunkten der PS4/Xbox One-Konsolengeneration. Doch wie auch schon beim Vorgänger, den wir ebenfalls als Nanocast behandelt haben, ist an Naughty Dogs neuestem Titel nicht alles perfekt.

Das, aber natürlich auch die großartigen Stärken, versuchen Patrick und Alex im 24. Nanocast herauszuarbeiten

Quellen / Links:

Der Nanocast ist eine kleine Subserie des Spielwiese Podcasts. Meist plaudern Alex und Flo mit Pfeife, Fluppe und einem guten Wein über Themen, die Ihnen grade auf dem Pelz brennen. Und das Nano im Cast deshalb, weil wir es kurz halten wollen: 20-30 Minuten – kurz, knackig und vor allem: gediegen soll es sein.