Medienkritik im Spiele-Journalismus

Diesen Eindruck hatte bestimmt jeder schon: Wenn unsere bevorzugte Gaming-Webseite (früher: Gaming Magazin) mal wieder nicht ausreichend positiv über unser Lieblingsprodukt berichtet, sich vornehm in den News zurück hält und stattdessen den Jubelperser bei der Konkurrenz gibt, könnte man schon eine Verschwörung vermuten. Doch was ist wirklich dran an diesem Eindruck?

Sind die Gaming-Medien zu einseitig geprägt? Unterwerfen sie sich komplett wirtschaftlichen Zwängen und wo bleibt da der journaliste Ethos, der auch bei Computer- und Videospielen greifen sollte?

 

Fragen und viele Beispiele

Diesen und weiteren Fragen gehen Kai (aka Kawie) und Patrick (aka MajorPanno) auf den Grund und beleuchten im Speziellen Beispiele wie die Berichterstattung zum Release von PS 4 (Pro) und Xbox One (X), kritisieren die fehlende (GamersGlobal-)Bewertung eines zum Release freigegebenen Titels wie X-Rebirth, philosophieren anhand des Titels Past Cure über das Thema Respektlosigkeit im Spielejournalismus und welche Aufgaben ein Journalist zu wahren hat.

Außerdem ärgern sich die beiden über das inzwischen unvermeidliche Clickbaiting, selbst bei seriösen Magazinen wie Gamestar.de und wundern sich darüber, wie schnell manch‘ monatelanges Hype-Spiel medial in der Versenkung verschwindet, sobald der Titel auf den Markt geworfen wurde.

Quellen / Links:

Der Spielwiese Podcast erscheint im zweiwöchigen Rhythmus – auch wenn zweiwöchig bei uns ein arg dehnbarer Begriff ist. Geschwafelt wird selbstredend und hauptsächlich über spielebezogene Dinge, dabei stets mit einem Grundthema vor Augen. Dass wir davon fast immer abschweifen, gehört zum (ungeplanten) Konzept dieser Sendung.

Spielwiese Podcast © 2018