CRPG History
Stay a while and listen

Trete ein Fremder und sei herzlich willkommen zur SWP-Subserie CRPG-History — dem vermutlich einzigen Podcast im deutschsprachigen Raum, der sich zum Ziel gesetzt hat, sämtliche Rollenspiele ab 1979 in einem Audioformat ausgiebig vorzustellen und zu diskutieren.

Wir befinden uns mit Folge 3 (oder auch SWP #28) im Jahre 1988, dem Jahr, in dem vermutlich das so genannte goldene Zeitalter der Computerrollenspiele begann. Bitte nicht wundern: Wir experimentieren noch mit den Jahreszahlen: Waren es Folge 1 noch sechs Jahre, die der Podcast umfasste, reduzierten wir für die zweite Episode schon auf einen Zeitraum von nur zwei Jahren — nur um zu merken, dass dies ebenfalls zu umfangreich war. Nun also 1-Jahresabschnitte, in der Hoffnung, bei dieser Zeitspanne bleiben zu können.

Folge 3: Das erwartet euch im CRPG-Jahr 1988

Ende der 80er Jahre gehören Computerrollenspiele zu den beliebtesten Genres und so verwundert es kaum, dass neue Szenarien und Serien wie Pilze aus dem Boden sprießen.

Goldbox-Start und postnukleare Ödnis

Allen voran die sagenumwobenen Goldbox-Spiele der einstmaligen Strategieschmiede SSI, die 1988 mit Pool of Radiance ihren Anfang nehmen. Einstmalig deshalb, weil sich SSI nicht erst mit TSR-Lizenz darauf spezialisiert hat, Rollenspiele zu produzieren. Folgerichtig begrüßen wir mit Demon’s Winter einen weiteres bemerkenswerten Titel des gleichen Jahrgangs, der sich im Podcast als eine Art Geheimtipp seinen Platz erkämpft hat.

Gleichsam neu und unverbraucht kommt Interplays Wasteland daher. Ein Mix aus Ultima, Bard’s Tale und einer Prise Innovation platziert in einer postnuklearen Welt. Wasteland besticht durch sein außergewöhnliches Skillsystem und gilt als Urvater der späteren Fallout-Serie, die mittlerweile auf Millionen von verkauften Exemplaren zurückblicken kann.

Rückkehr der Major Player

1988 ist aber auch das Jahr großer Serien: So nimmt Urgroßvater Wizardry Anlauf auf seine fünfte Kerkerexpedition. Und auch wenn Sir-Tech verspricht, dass die Serie völlig neue Ufer betritt und mit David W. Bradley erstmal der Entwickler im Boot sitzt, der Wizardry in neue Ära führen wird, ist Heart of the Maelstrom so anachronistisch veranlagt, dass wir kaum glauben mögen, dass zwischen Teil 1 und Teil 5 bereits sieben Jahre vergangen sein sollen.

Besser macht es da schon Might and Magic 2: Gates to Another World. New World Computing verbessert den Vorgänger an den richtigen Punkten und führt nebenbei einen nahtlos wechselbaren Schwierigkeitsgrad, sowie die beste Automap der damaligen Zeit ein. Damit wird der Titel zwar zu keinem anderen, aber zu einem deutlich besseren Rollenspiel.

Gleiches möchte man vielleicht auch von The Bard’s Tale 3: The Thief of Fate sagen. Interplays Stiefkind entsteht allerdings mit dermaßen wenig Personal, dass es nicht für viel mehr reicht als eine Art Bard’s Tale Deluxe — mehr von allem, nur spielerisch stagniert die Reihe gewaltig. Von Ultima 5 sagte Lord British (sinnesgemäß) hingegen einst, dass es spielerisch das bessere Ultima 4 sei. Ob dem so ist, werden wir klären.

Natürlich umfasst 1988 weit mehr als nur die sieben RPGs, die wir für unseren Podcast ausgewählt haben, doch wir denken, die wichtigsten Titel im Portfolio zu haben.

Beginnen wollen wir allerdings mit einem neuem Feature: Benni und ich werden ab jetzt jeweils unser Rollenspiel des Podcasts wählen — was im Prinzip gleichbedeutend mit unserem Rollenspiel des Jahres ist. Gewählt wird unabhängig voneinander und mutmaßlich auch mit unterschiedlichen Ergebnis. Da uns diese grandiose Idee leider erst jetzt eingefallen ist, benennen wir unsere Titel ausnahmsweise auch rückwirkend für die Episoden 1 und 2.

Nicht nur für’s Ohr

Bei uns gibt’s übrigens nicht nur was aufs Ohr: Begleitend zu unseren Hauptprodukt, dem Podcast, möchten wir euch einen Mehrwert in unterschiedlichen Formen bieten. So veröffentlichen wir parallel zu dieser Folge auf verschiedenen Plattformen Artikel und Videos zu den besprochenen Spielen: Die Artikel finden sich im Blog, die Videos auf dem YouTube-Kanal. An vielen Stellen werden wir diese Medien untereinander verlinken. Getaggt sind sowohl Texte, als auch Videos unter dem Begriff CRPG-Archiv. Im Zuge dessen findet sich auch die Rollenspiel-Shortlist des Podcasts wieder: Nämlich in Artikelform.

Ganz exklusiv, also nur für die Episoden der Rollenspiel-Historie, wird übrigens der obligatorische YouTube-Audiostream aufwändig mit bewegten Bildern hinterlegt. Das Ergebnis findet ihr am Ende dieses Postings.

Ihr seht, wir haben wirklich sehr viel Aufwand für den Podcast betrieben, der weit über die reine Aufnahme hinaus geht und hoffen natürlich, damit euren Nerv getroffen zu haben. Und nun viel Spaß mit dem Resultat.

QUELLEN/LINKS:

TIMELINE:

00:00:59 Vorstellung des heutigen Themas
00:03:53 Unsere Konventionen zum CRPG-Podcast
00:10:57 Das neue Podcast-Feature: CRPG des Podcasts/Jahrgangs
00:25:55 Pool of Radiance (Artikel | Video (dt.) | Video (engl.)
01:14:04 Shard of Spring / Demon’s Winter
01:28:45 Might and Magic 2: Gates to Another World (Artikel | Video)
01:56:42 Wasteland (Artikel | Video)
02:33:33 Wizardry 5: Heart of the Maelstrom
02:47:53 Wir reden über… Jo Hesse
02:50:06 The Bard’s Tale 3: The Thief of Fate (Artikel | Video)
03:09:53 Ultima 5 (Artikel | Video (crpg-archiv) | Video (Benni)
03:46:15 CRPG des Jahres 1988
03:39:51 Verabschiedung
03:47:33 Outtake

 

Podcast als Videostream unterlegt mit bewegten Bildern:

Es hat nur fünf Monate gedauert und zahlreiche Nachfragen gebraucht, bis wir es endlich geschafft haben: Teil 2 unserer ambitionierten Podcast-Subserie CRPG-History (1986-1987) ist in Form von SWP #24 endlich fertig. Und wir geben zu: Dieses Projekt unterlag einem echten Lernprozess. Und eigentlich tut es das noch immer.

Dass unsere anfängliche Prämisse,  größere Zeitabschnitte (5-Jahres-Abstände etwa) in einer Folge abzudecken, nicht aufgehen würde, merkten wir schon relativ schnell. Aus diesem Grund dreht sich Folge 2 auch nur noch um zwei Jahre, nämlich um 1986 und 1987. Aber selbst hier wurde klar: Das ist zuviel. Nicht nur, dass der Podcast damit auf fast 4 Stunden Spieldauer angewachsen ist (was wir als zu lang erachten), auch der Rechercheaufwand ist im Vorfeld enorm und ist einer der Hauptgründe, warum eine solche Verzögerung überhaupt zustande kommt.  Als Konsequenz daraus werden es in Zukunft wahrscheinlich nur noch einzelne Jahrgänge, dafür aber mehr Podcast-Episoden in kleineren Zeitabständen. Es ist auch eine Frage der Qualität: Wir wollen einfach ausführlich über die Spiele referieren und nicht oberflächlich durchhetzen.

Der ursprünglich anvisierte Zeitraum von ca. 1 Jahr wird sich dafür wahrscheinlich drastisch auf einen längeren Zeitraum ausweiten – aber daran wird wohl kaum jemand etwas Falsches finden. Denn: Unsere CRPG-Reihe gehört zu den beliebtesten Themen beim Spielwiese Podcast. Keine Folge wurde öfter gehört, keine Episode öfter kommentiert (hier und anderswo). Das baut auf und freut uns sehr und motiviert natürlich.

An dieser Stelle natürlich nochmal der Hinweis: Alle Konventionen und Überlegungen, die den Rahmen dieser Reihe bilden, findet ihr in einem gesonderten Blogposting.

 

Folge 2 – Die CRPG-Jahre 1986 bis 1987

Mit den Jahren 1986 und 1987 geht es für Benni und mich langsam in eine Richtung, die für uns emotional interessanter wird. Das gilt insbesondere für den Echtzeit Dungeon Crawler Dungeon Master, zu dem ich schon vor einigen Jahren ein umfangreiches Let’s Play erstellt habe und das ich für eines der besten CRPGs überhaupt halte.

Wir erreichen also bereits in Folge 2 ein absolutes Highlight, aber auch die restlichen Titel hören auf sehr klangvolle Namen. So besprechen wir etwa Wizardry 4: The Return of Werdna , das als das vielleicht schwierigste Computerrollenspiel der Welt gilt. Und wäre das nicht Knackigkeit genug, packen wir auch noch The Bard’s Tale 2: The Destiny Knight hinzu. Der Nachfolger zum Megahit aus unserer letzten CRPG-Folge gilt als ein ungeheuer schwieriges Hack&Slay-Abenteuer und hat zusätzlich mit einigen Macken zu kämpfen. Außerdem erwartet uns die Geburt einer großen CRPG-Reihe: Might and Magic aus dem Hause New World Computing gibt mit Secret of The Inner Sanctum sein Debüt und wird in späteren Jahren noch für viel Furore sorgen.

Abseits der bekannten Marken und Serien wurden wir natürlich auch fündig. So klären wir, ob sich in dem Genremix Starflight wirklich genug Rollenspiel-Potential befindet, um dieses Spiel in einen CRPG-Podcast zu verfrachten (Auflösung vorweg: Ja, tut es). Ich schweife zudem bei Mandragore in meine Rollenspiel-Anfänge ab, während Benni dafür über die Komplexität von Nethack referiert, die bisweilen an Dwarf Fortress erinnert. Und wir schauen uns den inoffiziellen Questron-Bruder Legacy of the Ancients an.

Und weil es noch viel mehr Spiele geben würde, wir hingegen aber nicht alles besprechen können und mit 3 ¾ Stunden ohnehin schon den Podcastrahmen gesprengt haben, gibt es eine kleine Neuerung: Mit der Shortlist gehen wir kurz auf alle Spiele ein, die es zwar auf unsere berühmt-berüchtigte Liste, nicht jedoch in den Podcast geschafft haben.

 

Synergieeffekte und Mehrwert

Begleitend zu unseren Hauptprodukt, dem Podcast, möchten wir euch einen Mehrwert in unterschiedlichen Formen bieten. So veröffentlichen wir parallel zu dieser Folge auf verschiedenen Plattformen Artikel und Videos zu den besprochenen Spielen: Die Artikel finden sich im Blog, die Videos auf dem YouTube-Kanal. An vielen Stellen werden wir diese Medien untereinander verlinken. Getaggt sind sowohl Texte, als auch Videos unter dem Begriff CRPG-Archiv. Im Zuge dessen findet sich auch die Rollenspiel-Shortlist des Podcasts wieder: Nämlich in Artikelform.

Ganz exklusiv, also nur für die Episoden der Rollenspiel-Historie, wird übrigens der obligatorische YouTube-Audiostream aufwändig mit bewegten Bildern hinterlegt. Das Ergebnis findet ihr am Ende dieses Postings.

Ihr seht, wir haben wirklich sehr viel Aufwand für den Podcast betrieben, der weit über die reine Aufnahme hinaus geht und hoffen natürlich, damit euren Nerv getroffen zu haben. Und nun viel Spaß mit dem Resultat.

QUELLEN/LINKS:

TIMELINE:

00:00:41 Rückschau zu CRPG History Teil 1: 79-85
00:01:57 Verspätungsbegründung und zukünftige Vorgehensweise
00:06:20 Unsere Konventionen zum CRPG-Podcast
00:10:23 Starflight (Artikel | Video)
00:37:16 Mandragore
00:46:18 CRPG Shortlist für Folge 2
00:51:31 Might and Magic 1: Secret of the Inner Sanctum (Artikel | Video)
01:16:37 Legacy of the Ancients
01:40:13 The Bard’s Tale 2 (Artikel | Video)
01:21:01 Nethack
02:19:06 Wizardry 4: Return of Werdna (Artikel | Video)
02:35:23 Dungeon Master (Artikel | Video) | LP)
03:39:51 Fazit zur 2. CRPG-Folge und Ausblick auf Folge 3

 

Videoversion:

 

Es ist Jubiläum! Ganze 20 Folgen Spielwiese Podcast verteilt über… hüstel… 3 Jahre. DAS muss gefeiert werden! Und weil es sonst keiner tut, haben wir uns zu diesem runden Geburtstag selbst beschenkt. Und zwar mit einem Thema, das Kai und ich schon lange angehen wollten: Wir sprechen über die sagenumwobenen Westwood Studios. Oder wie Kai sie nennt: Das Blizzard der 90er.

Und da kommt in über 2 Stunden Spielzeit wirklich alles aufs Tablett: die frühe Gründerzeit, die SSI-Ära (Beholder-Saga!), die fruchtbare Kooperation mit Virgin, exotische Perlen wie NOX und natürlich der langsame, aber stetige Untergang unter dem EA-Banner.

Abgesehen vom heutigen Podcast-Thema hat die Jubiläumsfolge noch eine andere, vielleicht wichtigere Funktion: Wir haben den Spielwiese Podcast nämlich emanzipiert! Das bedeutet im Einzelnen:

  • Der Podcast ist umgezogen und ist ab sofort unter podcast.sothi.de erreichbar. Wer ist noch nicht gemerkt hat: Damit ist DIESE Seite gemeint 😉
  • Für die Seite dient WordPress (was sonst) als Basis, allerdings deutlich aufgehübscht mit einem sehr schicken, funktionalen (und nicht ganz billigen) Theme. Und: Wir haben ein leicht modernisiertes Podcast-Logo. Außerdem wurden mit sehr viel Hingabe und Liebe zum Detail jede Menge Grafiken eingebaut, um euch die Seite präsentationstechnisch schmackhaft zu machen.
  • Der Umzug hat nicht nur optische Vorteile, sondern macht auch rein technisch mehr Sinn: Endlich bieten wir einen anständigen (HTML 5)-Mediaplayer. Und endlich sind wir auch (wieder) in iTunes gelistet.
  • Auch wenn ich mich über die Anzahl und Qualität der Podcast-Kommentare hier im Blog kaum beschweren konnte: Auf der neuen Seite gibt es mit Disqus den defacto-Standard für Kommentarbereiche, der es Hörern hoffentlich angenehmer und leichter macht, eine Meinung zu äußern.
  • Ich habe meine Liebe für sprechende Kürzel entdeckt: Der Spielwiese Podcast holt euch nun Stöckchen, wenn ihr ihn SWP (SpielWiesePodcast) ruft — über den Begriff werdet ihr also in Zukunft noch öfter stolpern.

Wenn wir schon bei Ankündigungen sind, noch etwas in eigener Podcast-Sache: Ich verwirkliche mit Benni den lang gehegten Traum einer neuer Podcast-Miniserie innerhalb des SWP: Ähnlich wie schon bei unserer dreiteiligen Strategiereihe werden wir über mehrere Episoden hinweg (grob geplant sind acht Folgen) das Thema Computerrollenspiele in Angriff nehmen — in chronologischer Reihenfolge beginnend im Jahr ’79, endend in 2016.

Dieses Mammutprojekt ist für uns beide eine ziemliche Herausforderung und mit unheimlich viel Aufwand verbunden. So ist unter anderem geplant, parallel zum Podcast zu den bedeutensten Spielen jeweils einen Artikel auf Sothis Spielwiese zu veröffentlichen. Die ganze Serie wird sich voraussichtlich über ein Jahr hinweg verteilen, allerdings in so großen Abständen, dass ausreichend Platz für unsere regulären Spielwiese Podcast-Episoden bleibt.

Der Spielwiese Podcast erscheint im zweiwöchigen Rhythmus – auch wenn zweiwöchig bei uns ein arg dehnbarer Begriff ist. Geschwafelt wird selbstredend und hauptsächlich über spielebezogene Dinge, dabei stets mit einem Grundthema vor Augen. Dass wir davon fast immer abschweifen, gehört zum (ungeplanten) Konzept dieser Sendung