DC Comics hat es nicht leicht: Ob auf klassischem Papier oder in den Kinosälen — die DC-Superhelden haben im Vergleich zu den altmächtigen Marvel-Protagonisten oft das Nachsehen. Doch es gibt einen Lichtschimmer: Serien! Denn obwohl Agents of Shield sicherlich seine Fans hat und Netflix-Adaptionen wie Jessica Jones und Daredevil anfangs großen Zuspruch erhielten, stagnierte deren Qualität, je höher sich die Zahl hinter der Staffel stapelte und mündete zuletzt in offene Häme gegen den einen oder anderen Hauptprotagonisten (“Ich bin die unsterbliche Iron Fist!!1eins”).

Doch macht es DC mit Arrow, Supergirl, Flash, Legends of Tommorrow und Co. besser? Hört man auf die Ausführungen von Patrick, dann könnte das durchaus der Fall sein. Auch wenn nicht alles direkt zum so genannten ARROWverse gehört (wie Titans, Gotham, Doom Patrol) — am Ende scheint alles in der Crisis of Infinite Earths zusammen zu kommen. Und genau dieses ambitionierte Mammutprojekt (obwohl es das in Deutschland noch gar nicht offiziell gibt) hat sich Patrick schon mit Genuss reingezogen und versucht dem skeptischen Alex den DC-Braten recht schmackhaft zu machen. Der hingegen hat berechtigte Vorbehalte, denn aus seiner Sicht war der Arrow-Start damals vor 8 Jahren eher ein Trashfest, denn ein Lichtblick.

Ob die Überzeugsarbeit fruchtet? Nanocast 19: Das Arrowverse gibt die Antwort.

Quellen / Links:

Der Nanocast ist eine kleine Subserie des Spielwiese Podcasts. Meist plaudern Alex und Flo mit Pfeife, Fluppe und einem guten Wein über Themen, die Ihnen grade auf dem Pelz brennen. Und das Nano im Cast deshalb, weil wir es kurz halten wollen: 20-30 Minuten – kurz, knackig und vor allem: gediegen soll es sein.

Jack? Jack ist tot, mein Freund. Nenn mich einfach… JOKER. Und wie du siehst, bin ich sehr viel glücklicher! 🙂

Zugegeben: Falscher Film, falscher Joker und falscher Gemütszustand, denn dieser hier ist alles andere als glücklich. Dennoch: Es geht um den Joker, genauer um den dedizierten Joker-Film von Regisseur Todd Phillips (Hangover-Trilogie), in dem Joaquin (gesprochen: woah-keen) Phoenix eine oskarreife Darbietung von Batmans Erzfeind auf die Leinwand bringt. Mittlerweile hat der Film schon einige Rekorde gebrochen, spaltet aber die Meinungen: Viele finden ihn absolut genial, andere tendieren eher zur Mittelmäßigkeit.

Da kommt es grade recht, dass Flo und Alex sich den Film völlig überraschend zu Gemüte geführt haben und ganz zufällig darüber im Nanocast #15 miteinander sprechen.

Quellen / Links:

Der Nanocast ist eine kleine Subserie des Spielwiese Podcasts. Meist plaudern Alex und Flo mit Pfeife, Fluppe und einem guten Wein über Themen, die Ihnen grade auf dem Pelz brennen. Und das Nano im Cast deshalb, weil wir es kurz halten wollen: 20-30 Minuten – kurz, knackig und vor allem: gediegen soll es sein.

Spieleredakteur – Held unserer Jugend

Wer ab den 80ern mit der (Home-)Computer- und Videospielkultur im Einklang stand, kannte mit großer Wahrscheinlichkeit auch Publikationen wie ASM, PowerPlay, Amiga- und PC-Joker, Videogames und all die anderen Magazine, die uns im Zeitalter des Non-Internets ein Fenster zu einer der interessantesten Hobbys der Welt öffneten.

Man könnte sagen: Der gemeine Spieleredakteur galt zu jener Zeit als der begehrteste Beruf unter jugendlichen Nerds – denn was konnte es Besseres geben als den ganzen Tag die neuesten Computerspiele zu zocken, anschließend darüber zu schreiben, auf Messen zu reisen und den Größen des Business die Hände zu schütteln?

Helden dieser Ära waren sind Ikonen wie Heinrich Lehnhardt, Boris Schneider(-Johne), Manfred Kleimann, Michael Labiner, Carsten Borgmeier, Ottfried Baller-Otti” Schmidt und viele viele andere, deren Aufzählung in schriftlicher Form den Rahmen in jeglicher Hinsicht sprengen würde. Deshalb machen es Kai und ich anders: Wir reden ganz einfach zwei Stunden in unserem Spielewiese Podcast darüber.

Herausgekommen ist am Ende ein bunter Mix aus Erinnerungen an alte Zeitschriften und deren Macher, an unsere Favoriten und an Redakteure, die wir lieber wieder vergessen würden. Und wir üben uns an dem Versuch, den Werdegang einzelner Personen dieser doch sehr speziellen Berufsgruppe nachzuvollziehen.

Insgesamt also ein sehr ambitionierter Podcast, der nicht umsonst den zeitlichen Rahmen mal wieder komplett sprengt. Man möge uns auch diesmal verzeihen.

Nun denn, viel Spaß und bitte fleißig kommentieren!
Links:

· Sothi / Alex auf Twitter
· Kawie / Kai auf Twitter
· Kultboy.com
· Spielwiese Podcast #6: Spielemagazine – das Ende des Print?

Games aus Zuletzt gespielt:

· The Walking Dead (Kai)
· The Witcher (Kai)
· Ace of Spades (Kai)
· Sins of a Solar Empire: Rebellion (Kai)
· Call of Juarez: Gunslinger (Alex)
· UnEpic (Alex)
· Fifa 13 (Alex)
· Hotline Miama (Alex)

Der Spielwiese Podcast erscheint im zweiwöchigen Rhythmus – bevorzugt Sonntags. Geschwafelt wird selbstredend und hauptsächlich über Spiele, dabei stets mit einem Grundthema vor Augen. Dass wir davon fast immer abschweifen, gehört zum (ungeplanten) Konzept dieser Sendung. Ebenfalls Teil des Konzepts sind Gastauftritte befreundeter Mitspieler.
Header-Quelle: Die Fotos des Headers stammen aus Scans der ASM, Powerplay, Amiga Joker.