Flo und Alex waren mal wieder im Kino. Und mal wieder in Black Panther. Diesmal natürlich im aktuellen Nachfolger, Black Panther 2: Wakanda Forever. Der eine oder andere wird sich vielleicht erinnern, dass wir schon einmal den Black Panther im Nanocast zu Gast hatten — damals waren wir nur verhalten begeistert. Wird das in 161-Minuten-Nachfolger besser? Wie schlägt sich der Film, nachdem Hauptdarsteller Chadwick Boseman leider viel zu früh verstarb? Ist der Film ein würdiger Abschluss der so genannten Phase 4 des Marvel Cinematic Universe? Fragen über Fragen, die wir gerne in Nanocast 28 im Gespräch klären. Viel Spaß damit!

Quellen / Links:

Der Nanocast ist eine kleine Subserie des Spielwiese Podcasts. Meist plaudern Alex und Flo mit Pfeife, Fluppe und einem guten Wein über Themen, die Ihnen grade auf dem Pelz brennen. Und das Nano im Cast deshalb, weil wir es kurz halten wollen: 20-30 Minuten – kurz, knackig und vor allem: gediegen soll es sein.

Als verkündet wurde, dass die Amazon (Film-)Studios planen, mit mehreren hundert Millionen (Bezos-)Dollars eine Herr der Ringe-Serie ins Leben zu rufen, ging für viele Tolkien-Fans, Freunde der Jackson-Verfilmungen und Fantasy-Liebhaber im Allgemeinen ein vermeintlicher Traum in Erfüllung. Der Name dieses Traums: Der Herr Ringe: Die Ringe der Macht.

Angesiedelt im so genannten 2. Zeitalter, also dem Zeitalter, in dem auch die namensgebende Ringe geschmiedet wurden, haben wir es quasi mit einem Prequel zum Hobbit und dem Herrn der Ringe zu tun, welche bekanntlich im 3. Zeitalter spielen. Folglich standen den Showrunnern Patrick McKay und J. D. Payne viele künstlerische und storytechnische Freiheiten offen, da man sich nicht sklavisch an eine direkte Romanvorlage halten musste. Das kann Fluch und Segen zugleich sein. Wir erinnern uns nur ungern an die letzten beiden Game of Thrones-Staffeln, die das Ende des Lieds von Eis und Feuer in Serienform vorwegnehmen mussten und damit mehr oder weniger eine Bauchlandung hinlegten.

Schwierige Lizenz-Situation

Erschwerend kommt für die Ringe der Macht hinzu, dass die Lizenzsituation ungünstig erscheint, denn die rund 250 Millionen US-Dollar flossen in Lizenzen für Die Gefährten, Die zwei Türme und Die Rückkehr des Königs, sowie für die so genannten Anhänge zu den Büchern. Nicht dabei ist hingegen (unter anderem) das Silmarillion, das für viele, selbst für die, die sich mit der Thematik nicht auskennen, das wohl prominenteste Quellenbuch ist. Die Showrunner mussten also die Welt, in der die Serie spielt, anhand der Anmerkungen, Anekdoten und Rückblenden aus Herr der Ringe / Hobbit und dem, was in den Anhängen definiert wurde, nachkonstruieren.

Wie gesagt, das kann durchaus von Vorteil sein, denn nicht alles, was den Tolkien-Puristen stört, muss dem gemeinen Fantasy-Gucker ein Dorn im Auge sein. Und immerhin gibt es ja auch ein Wiedersehen mit altbekannten Figuren wie Galadriel und Elrond — allerdings in ihrer jungen Version, die sich bisweilen nur schwer mit ihren Filmvorlagen vereinbaren lassen. Und vielleicht sogar Gandalf. Letzteres weiß man aber auch nach Staffelende nicht so genau, jedoch spricht vieles dafür. Und spätestens bei der Einblendung des Balrogs von Moria formt sich doch in jedermanns Hinterkopf ein: „Du kommst hier nicht vorbei!“.

Durchwachsene Resonanz

Wie dem auch sei, und damit kommen wir nun zu des Pudels Podcast: Die erste Staffel von geplanten fünf Staffeln ist nun veröffentlicht und die Resonanz ist, um es vorsichtig auszudrücken, eher bescheiden. So ganz scheint es nicht gelungen zu sein, ein schlüssiges Drehbuch zu schreiben, eine glaubhafte Welt zu erschaffen und eine dichte Atmosphäre zu kreieren. Und wäre das alles nicht genug, steht auch noch der Vorwurf einer Diversitäts-Agenda im Raum, die Identitätspolitik über die tolkiensche Vorlage stellen soll und dem Zuschauer quasi aufgedrückt wird.

All‘ das und noch viel mehr ist der Grund dafür, dass sich Patrick und Alex dazu aufgerufen fühlen, einen ausführlichen (und mit ausführlich sind satte 3,5 Stunden gemeint) Podcast zu The Lord of the Ring: The Rings of Power zu produzieren, der nicht nur auf die Serie an sich eingeht, sondern auch viele Hintergrundinfos beleuchtet. Denn Patrick ist, welche glückliche Fügung!, ein ausgezeichneter Kenner des tolkienschen Herr Der Ringe-Universums und hat schon lange darauf gewartet, sein geballtes Wissen an dem Mann oder die Frau zu bringen. Und Alex hat immerhin die Jackson-Verfilmungen gesehen und jetzt halt auch die Serie. Und das qualifiziert zumindest für eine Laien-Meinung.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Hören (und gleich vorweg: vor Staffel 2 werden wir keine solche Mammut-Folge produzieren).

Quellen / Links:

Lange Zeit waren die Lager in SWP-Team gespalten: Während der eine Teil des Staffs latent mit der Playstation fremdelte, konnte sich der andere Teil nie sie richtig mit der Xbox anfreunden. Doch die Zeiten sind vorbei: Spätestens mit Einführung der aktuellen Konsolengeneration um PS5 und XSX/S ist man froh, überhaupt mal eine der ehemals als Next Gen bezeichnete Konsolen zu erhaschen.

Und so vermischten sich zwangsläufig die Lager und lernten die Vorzüge des jeweiligen Systeme zu schätzen. Und über diese Vorzüge, aber auch über die Nachteile können wir mittlerweile berichten, denn während Patrick und Alex noch in Nanocast 27 darüber jammerten, dass insbesondere die PS5 kaum zu erhaschen ist, hat sich das Blatt inzwischen gewendet: Patrick ist seit einigen Monaten mit der PS5 unterwegs und hat Vieles ausprobiert, während Alex inzwischen sogar seine zweite XBox Series (in Form der S) zuhause stehen hat.

Zeit also für einen echten Spielwiese Podcast, der mittlerweile in die 54. Ausgabe geht und das Thema: PS5 und XSX (S) — unser Erfahrungsbericht behandelt. Und hier ist wirklich alles mit drin: Unsere Eindrücke zur Hardware, zum Design, zur UI, zum Peripherie und natürlich zu den Spielen und den Abomodellen. Viel Spaß mit den folgenden 1,5 Stunden.

Quellen / Links:

Episoden: MCU Phase 1 | MCU Phase 2 | MCU Phase 3 – Teil 1  | MCU Phase 3 – Teil 2 | MCU Serien

MCU Podcast

Viele Jahre, zig Filme, vier Phasen — das Marvel Cinematic Universe, kurz MCU, als episch zu bezeichnen, dürfte als glatte Untertreibung durchgehen. Und auch wenn nicht jeder Streifen als Meisterwerk gilt, brechen die Comic-Verfilmungen regelmäßig Rekorde an den Kinokassen, beherrschen große Teile der Popkultur und Sorgen für Gespräche im Alltag. Das einst nerdige Thema ist vor allem dank des MCU im breiten Mainstream angekommen.

 

Marvels Resteverwertung

Dabei war dieser Erfolg nicht unbedingt abzusehen: Nachdem beliebte Heldengruppen wie die Fantastic Four und X-Men in grauer Vorzeit an andere Filmstudios vergeben wurden und Marvels wichtigster Einzelheld, nämlich Spiderman (nebst dazugehörige Antagonisten wie Venom), regelmäßig und nicht unerfolgreich unter Sonys Flagge seine Netze spann, blieb dem MCU mit den Avengers nur noch eine Art Resteverwertung. Und die begann 2008 ausgerechnet mit einem Held, der bis zu diesem Zeitpunkt weder eine große Lobby, noch Sexappeal hatte: Iron Man (oder Der Eiserne — wie er uns Kindern der 80er Jahre in den Comics vorgestellt wurde).

 

Der Eiserne legt den Grundstein

Aber aller Widrigkeiten zum Trotz beginnt hier die Erfolgsstory. Iron Man und Robert Downey Jr. — das war eine Kombi, die in Sachen Witz, Optik und Technik unmittelbar ins Herz der Comic-Fans, und nicht nur in deren, einschlug wie die sprichwörtliche Bombe. Iron Man war plötzlich cool und dominierte bis zuletzt (und damit meine ich wirklich bis hin zum 23. Film, in dem er im Grunde gar keine Rolle mehr spielen kann) das gesamte MCU.

Marvel war schlau genug, allen Filmen eine übergeordnete Rahmenhandlung zu geben, so dass viele Heldenstreifen für sich stehen konnten, und dennoch ihren Weg in die Infinity-Story fanden. Das Konstrukt wurde in drei Phasen unterteilt und mit Avengers: Endgame im Grunde abgeschlossen — auch wenn Spiderman: Far from Home als offizieller Abschluss der Phase 3 gilt. Wie Phase 4 aussehen wird — nun, das weiß aktuell niemand so genau, denn bis auf einige Filmtitel (Black Widow, Black Panther 2 und The Eternals) ist wenig bekannt. Wenn ihr diesen Text also in fünf Jahren lest, werdet ihr euch vermutlich diebisch an unserer Unwissenheit erfreuen.

 

MCU und die Spielwiese

Soviel zur Vorgeschichte — kommen wir nun zu diesem Podcast: Wer den Spielwiese Podcast, und hier insbesondere den Nanocast verfolgt hat, wird vermutlich über die eine oder andere MCU-Folge gestolpert sein. Stand heute gibt es den Nanocast #3 (Black Panther), den Nanocast #6 (Avengers – Infinity War), den Nanocast #10 (Captain Marvel), den Nanocast #12 (Avengers – Endgame) und Nanocast #13 (Spiderman – Far From Home). Ich stelle die Behauptung auf: Hätte es das Format schon ein paar Jährchen früher gegeben, wären das nicht die einzigen MCU-Besprechungen hier beim SWP. Die Idee, einen echten Spielwiese Podcast zum Thema MCU zu machen, lag also nicht nur nahe, sondern sogar auf der Hand.

 

Konzeption der Episoden

Die Konzeption war schnell klar: Während ein Podcast für alle Filme quasi ein Ding der Unmöglichkeit gewesen wäre, mussten wir uns einfach nur an Marvel orientieren. Anfangs veröffentlichten wir für jede Phase einen Podcast. Spätestens ab Phase 3 ging das Konzept aufgrund der Vielzahl und Mächtigkeit der Filme nicht mehr auf, also splitteten wir hier in der Mitte der Phase und machten zwei Teile daraus. Bei Phase 4 werden wir es vermutlich ebenfalls so handhaben und dann wären da noch die Serien, die einen steten Fluss an Neuerscheinungen erhalten (Disney+ ist da sehr fleißig) und somit auch immer mal wieder in einem Podcast von uns zusammengefasst werden.

Wer schon mal einen Blick auf Sothis Spielwiese Blog geworfen hat, wird vielleicht über Patricks (Major Panno) ausführliche Artikel über (nahezu) jeden einzelnen MCU-Film gestolpert sein. Es muss wohl nicht erwähnt werden, dass wir diese Expertise selbstverständlich nicht brach liegen lassen und Patrick deshalb 50% des MCU-Podcast-Teams darstellt. Die anderen 50% füllt Alex (Sothi) aus, der immerhin in seiner Kindheit jede Menge Marvel Comics (als Spiderman übrigens noch Die Spinne hieß) verschlungen und schon in den Nanocasts sein Fazit zu dem einen oder anderen MCU-Film zum Besten gegeben hat.

 

MCU Podcast – Die Serien Teil 1

Für den aktuellen Podcast haben wir uns das Thema MCU Serien herausgepickt. Immerhin hat sich Disney mit WandaVision, Loki, The Falcon and The Winter Soldier, Hawkeye, What If…? und Moon Knight bereits sehr umtriebig gezeigt und schließt die Lücken zwischen Phase 3 und 4 und ergänzt oder beginnt sogar einige Storylines von Phase 4-Filmen. Außerdem läuft die Maschinerie stetig weiter: Während ich diese Zeilen schreibe, läuft bereits Ms. Marvel auf Disney+, weitere Serien wie Secret Invasion oder She-Hulk stehen bereits in den Startlöchern. Wir haben versucht, alle Serien inklusive Moon Knight in diesen ersten Serien-Podcast zu verwursten — weitere Teile werden mit Sicherheit folgen! Werft doch gerne einen Blick auf die unten aufgeführte Timeline, um einen Überblick zu bekommen.

In diesem Sinne: Avengers Assemble!

 

TIMELINE:

00:05:57 WandaVision (2021)
00:25:50 The Falcon and the Winter Soldier (2021)
00:44:48 Loki (2021)
01:08:30 What If…? (2021)
01:35:18 Hawkeye (2021)
01:52:38 Moon Knight (2022)

 

Quellen / Links:

Der Spielwiese Podcast erscheint im zweiwöchigen Rhythmus – auch wenn zweiwöchig bei uns ein arg dehnbarer Begriff ist. Geschwafelt wird selbstredend und hauptsächlich über spielebezogene Dinge, dabei stets mit einem Grundthema vor Augen. Dass wir davon fast immer abschweifen

Wenn Großteile des SWP-Teams nahezu permanent im gleichen Spiel unterwegs sind, sich rege darüber im Discord austauschen und Freud‘ und Leid‘ miteinander teilen, dann muss ein Großereignis eingetreten sein. Dieses Großereignis heißt Elden Ring, ist der neueste Titel der japanischen Software-Schmiede From Software um Lead-Designer Hidetaka Miyazaki und ist somit ein geistiger Nachfolger der so genannten Soulsborne-Spiele, durch die das Studio in den letzten Jahren Berühmtheit erlangte.

Und obwohl wir mit den drei Dark Souls-Teilen, deren inoffiziellen Vorgänger Demon’s Souls und dem Gothic-Steampunk-Mix Bloodborne nun wahrlich hätten wissen müssen, was auf uns zukommt, konnten wir dann am Ende doch nicht ahnen, dass From Softwares erster Open World-Versuch dermaßen genial, episch und monumental werden würde. Viele Superlative, ich weiß, aber das kommt nun mal dabei heraus, wenn man Zelda: Breath of the Wild, Shadow of the Colussus und Dark Souls in einen Topf wirft und das ganze kräftig umrührt.

Zugegeben: Nicht alles an Elden Ring ist eine 10/10, wie es Open Critic vielleicht vermuten lässt. Das eine oder andere Manko ist durchaus zu verzeichnen und im Spielwiese Podcast 52 versuchen Kai, Alex, Patrick und Flo diese neben all‘ den (verdienten) Jubelarien, die wir über das Spiel halten, ebenfalls rauszuarbeiten.

Quellen / Links:

Patrick lässt ein Klagelied erschallen und Alex stimmt wehmütig mit ein, denn Beide sind sich einig. Die aktuelle Liefersituation der PS5 ist untragbar! Die der Xbox Series X übrigens auch, aber die ist a) ein klein wenig besser lieferbar und b) haben beide Podcaster eine SXS bereits unterm TV stehen, deshalb wird da nicht ganz so arg gejammert.

Doch wer ist nun schuld an dieser Misere? Die Scalper? Sony? Die Händler mit ihren unvollkommenen Online-Auftritten? Oder kollektiv alle, weil wir einfach nur frustriert über die aktuelle Situation sind? Im Nanocast #27 versuchen wir zumindest ansatzweise herauszufiltern, wem wir dieses Versagen in die Schuhe schieben können. Außerdem wird ein wenig darüber philosophiert, warum wir überhaupt eine Playstation 5 unser Eigen nennen wollen.

Ihr meint, das sind alles Luxusprobleme? First World problems? Ja, stimmt. Nerdstuff halt 😉

Quellen / Links:

Der Nanocast ist eine kleine Subserie des Spielwiese Podcasts. Meist plaudern Alex und Flo mit Pfeife, Fluppe und einem guten Wein über Themen, die Ihnen grade auf dem Pelz brennen. Und das Nano im Cast deshalb, weil wir es kurz halten wollen: 20-30 Minuten – kurz, knackig und vor allem: gediegen soll es sein.

Erinnert ihr euch noch an den 24. November 2018? Da feierten wir schon mal Jubiläum, nämlich mit dem Aufmacher „40? Was, jetzt schon?“. Der Spruch (von einem berühmten neuzeitlichen Barden entliehen) passte damals irgendwie ganz gut. Für das aktuelle Jubiläum, nämlich zur 50. Folge, würde ich ihn etwas umformulieren. In etwa so: „50? Was, jetzt erst? Mir ist nämlich just beim Aufzeichnen der aktuellen Folge eines klar geworden: Wir sind, was die Anzahl der Podcasts angeht, ziemlich langsam gemächlich. Großzügig ausgelegt könnte man auch sagen, wir legen eher den Fokus auf Qualität, denn auf Quantität. Trotzdem: 50 Folgen (+ 26 kleinere Nanocast-Episoden + das ein oder andere Weihnachtsspezial) in rund 9 Jahren — da merkt man, das wir unter keinem großen Druck stehen 🙂

Und wisst ihr was? Ich finde das eigentlich ganz gut. Da wir keine zahlende Kundschaft haben und wir niemanden echte Rechenschaft schuldig sind, machen wir unsere Podcasts eben dann, wenn wir Zeit und Lust dazu haben. Bei größeren Themen wird’s ein regulärer SWP, bei schnellen Häppchen bemühen wir unser Sonderformat Nanocast. Und wenn wir nichts zusammen bekommen (was zwischen Beruf und Familie und etwaigen Hobbys eben manchmal schwierig wird), dann ist das eben so. Nur in Sachen CRPG-History, da drückt mich ja doch dann und wann das schlechte Gewissen — was auch damit zusammenhängt, dass wir hier regelmäßig diesen „Wann kommt denn jetzt die nächste CRPG-Folge?„-Dolch in den Rücken gestoßen bekommen, und zwar immer dann, wenn wir grade wieder dabei sind, die CRPG-Episoden so im Nimbus der Erinnerungen verschwinden zu lassen. Aber keine Sorge: Folge 4 wird kommen (Duke Nukem Forever kam ja auch irgendwann) und das rege Interesse freut und schmeichelt uns natürlich.

Es wird persönlich!

Aufgefallen ist mir außerdem, dass wir zwar viel zu allen möglichen (Nerd-)Themen kund tun, wir aber noch nie wirklich über uns als Macher des SWP gesprochen haben. Klar, wer lange dabei ist, der weiß um unsere Vorliegen, Stärken und Schwächen und hat vielleicht schon die eine oder andere Anekdote von uns gehört. Aber vielmehr eben auch nicht. Das ändert sich nun mit dieser Episode: Anlässlich unseres 50. plaudern wir aus dem Nähkästchen über unsere nerdkulturen Wurzeln und springen dabei ganz weit in die Vergangenheit. Ihr wolltet schon immer Persönliches über uns wissen? Jetzt habt ihr die Chance dazu!

Ein wenig Historie und Statistik

Und weil so ein Jubiläum immer ein guter Anlass ist, in die Historie des Projekts zu schauen und auch mal ein wenig Statistik an den Mann oder Frau zu bringen, bekommt ihr das gleich zu Anfang der Folge ebenfalls noch mitgeliefert. Für Interessierte bietet sich übrigens zusätzlich unsere About: SWP-Seite an, die einen recht guten Überblick über unseren bisherigen Werdegang gibt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns für weitere 50 Folgen die Treue haltet oder zumindest bis zum April 23 — dann feiern wir nämlich unser nächstes großes Jubiläum (das 10jährige!) und wer weiß, was wir uns da wieder Verrücktes einfallen lassen 😉

Quellen / Links:

Es ist Heilig Abend. Draußen rieselt leise der Schnee. Die Glöckchen klingelingelingen und irgendwo ist ein Ros‘ entsprungen. Und zu allem Glück wartet der zweite Podcast-Teil des Weihnachtsspezials auf euch. Wieviel besser kann der Tag wohl noch werden? 🙂

Auch in Teil 2 plaudern Kai (Kawie), Flo, Benni (Vampiro), Patrick (MajorPanno) und Alex (Sothi) emsig und ausufernd über ihre Plätze 3 bis 1.

Gewinnspiel!

Und weil heut‘ scho‘ Weihnachten ist, haben wir uns überlegt, noch einen drauf zu legen: Wir veranstalten ein Gewinnspiel, das allerdings an ein kleines Quiz gekoppelt ist. Wer die richtige Antwort auf die beiden folgenden Fragen per Mail an ws2021 (at ) levelattack (punkt) de schickt (Betreff „Weihnachtsspezial 2021„), erhält die Chance auf ganze 3 Monate Gamepass Ultimate. Das bietet sich in unseren Augen ziemlich gut an, da (Achtung Spoiler!) ein nicht unerheblicher Teil der genannten Spiele in eben jenem Gamepass zu finden ist und ihr so die Möglichkeit bekommt, unsere super-tollen Spieletipps auf PC, Konsole oder per Cloud einfach nachzuspielen 🙂

Jetzt zu den Fragen:

  1. Was ist Kais Enttäuschung 2021?
  2. Welches Spiel hat Benni für 2021 auf Platz 1 gewählt?

Einsendeschluss ist der 31.12.2021. Verlost wird unter allen Einsendern (mit richtigen Antworten ;). Der Gewinner kriegt den Code per E-Mail mitgeteilt. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Wir möchten diesen Podcast außerdem nutzen, um uns für die vielen Jahre der Treue und Zuneigung zu bedanken. Wir versprechen euch auch für 2022 sehr unregelmäßig und ganz sicher auch nicht hochprofessionell, aber dafür mit sehr viel Liebe und Herzblut Podcasts über alle mögliche Nerd-Themen zu produzieren — eine ganze Spielwiese voller Spaß, sozusagen.

Wir wünschen euch ein ganz tolles und gesegnetes Weihnachtsfest 2021, einen guten Rutsch ins neue Jahr und bitte bleibt gesund!

Euer Sothi

Weihnachtsspezial 2021
Weihnachtsspezial 2021

Terminplan:

Und damit beginnen wir wie in unserem Blogeintrag angekündigt mit Teil 1 des wunderbares Weihnachtsspezial 2021. Kai (Kawie), Flo, Benni (Vampiro), Patrick (MajorPanno) und Alex (Sothi) plaudern emsig und ausufernd über ihre Enttäuschung 2021, sowie über die Plätze 5 bis 4.

In Teil 2 folgen dann die Treppchen-Platzierungen 3 bis 1, sowie ein kleines, großes Gewinnspiel Doch jetzt erstmal viel Freude mit Teil 1.

Quellen / Links:

Es ist MCU-Zeit im Nanocast. Mit einem neuen Film. Endlich!

Flo und Alex waren kürzlich in Black Widow (also im Kino!, nicht via Disney+), der nach langer Pandemie-Pause die lang ersehnte MCU Phase 4 eröffnete. Große Fragen waren zu klären: Was ist der Rote Raum den nun genau? Was hat es mit dem Taskmaster auf sich? Wie lief das damals in Budapes(ch)t ab? Und vor allem: wer wird die neue Black Widow?

Beide hatten, soviel kann man wohl im Vorfeld verraten, keine große Erwartungen an Scarlett Ingrid Johanssons letzten großen Auftritt im MCU-Universum. Die Frage ist nur: Wurden Ihre Erwartungen bestätigt?

Quellen / Links:

Der Nanocast ist eine kleine Subserie des Spielwiese Podcasts. Meist plaudern Alex und Flo mit Pfeife, Fluppe und einem guten Wein über Themen, die Ihnen grade auf dem Pelz brennen. Und das Nano im Cast deshalb, weil wir es kurz halten wollen: 20-30 Minuten – kurz, knackig und vor allem: gediegen soll es sein.